Basteln bei gut.gelaunt.de - Handy-Benutzer

Sie sind einer der wenigen armen Strolche, die sich kein mobiles Telefon leisten können oder wollen? Halten Sie den Druck Ihrer Umgebung überhaupt nicht mehr aus? Verspüren Sie nicht auch den inneren Drang, doch einmal stolzer und extrovertierter Besitzer oder Nutzer eines solchen elektronischen Spielzeugs zu sein? Beantworten Sie eigentlich alle Fragen mit "ja"? gut.gelaunt.de hilft Ihnen in jedem Fall und zeigt Ihnen, wie Sie mit einfachen Mitteln zu einem Handy-Benutzer werden können...

Die Basis

Als Erstes, um den Anschein eines Handy-Besitzers zu erwecken, benötigen Sie eine entsprechende Attrappe. Handys gibt es in vielerlei Gestalt, jedoch schauen alle nur auf die Größe. Achtung: Anders als sonst gilt: Je kleiner desto besser!!! Beschaffen Sie sich also ein möglichst kleines Stück Holz, Kunststoff oder Blech oder nehmen Sie beispielsweise Styropor. Was jetzt nur noch fehlt, ist etwas Kontrast, damit Ihr Handy auch als Handy erkannt wird. Etwas blasses fällt nicht auf. Nehmen Sie also einen Stift in kontrastreicher Farbe zur Hand und machen Sie sich ans Werk. Sollten Sie nicht so motiviert oder kreativ sein, kleben Sie einfach ein paar Aufkleber oder Schnipsel einer Zeitung oder eines Prospektes auf den Klotz. Fertig ist Ihr Handy!!!

Der Sound

Beim Sound (Klang darf man ja nicht sagen) gilt: Je lauter, je besser. Sie wollen ja schließlich, dass die Anderen Ihr Handy bemerken. Da Mozart's Kleine Nachtmusik und Bach's Inventionen schon ziemlich ausgelutscht sind, müssen Sie sich etwas ganz besonderes ausdenken. Holen Sie sich daher eine Pressluftfanfare oder eine schrille Trillerpfeife. Diese haben eine gewisse Grundlautstärke und lenken bei ihrer Aktivierung sicherlich alle Aufmerksamkeit auf Ihren neuen mobilen Begleiter.

Das Sprechen

Erst beim Sprechen entscheidet sich, ob Sie ein guter oder schlechter Handy-Benutzer sind. Als erstes müssen Sie nun lernen, so zu sprechen, dass Ihre Umwelt mindestens 60 Prozent Ihres (virtuellen) Gesprächs mitverfolgen kann. Sie können den Gesprächsverlauf zusätzlich mit gestenreichen Arm- und Fußbewegungen untermalen. Dies zeigt, wie stark Sie in die Konversation mit Ihrem nicht vorhandenen Gegenüber vertieft sind. Das Ganze können Sie noch durch weitere Maßnahmen verbessern: Blockieren Sie anderen scheinbar gedankenlos den Weg, verursachen Sie Beinaheunfälle oder laufen Sie fast gegen Wände oder Türen.

Das Tippen

Einen echten Handy-Profi erkennt der Kenner an seinem schnellen Daumen. Üben Sie, wild mit dem Daumen Ihrer rechten Hand auf dem Handy, das Sie ebenfalls in der rechten Hand halten, herumzutippen. Es gilt: Je schneller, je besser. Tun Sie so, als wollten Sie SMS verschicken oder abfragen, mit dem Telefonbuch zu spielen oder einfach nur den Ladezustand der nicht vorhandenen Akkus zu überprüfen.

Die Übung macht's

Wie bei allen Dingen gilt: Übung macht den Meister. Praktizieren Sie daher so oft wie möglich das Auslösen Ihrer schrill-lauten Klingel, das öffentlichkeitswirksame Sprechen sowie das hastige Tippen. Sie werden sehen, wie Sie innerhalb kürzester Zeit mit Ihrer Attrappe mit Handy-Besitzern mithalten können. Sollten Sie einmal wirklich von unterwegs telefonieren müssen und es ist keine Telefonzelle zur Hand, so fragen Sie einfach einen Handy-Besitzer (den man leicht durch das Telefonieren erkennt). Seien Sie aber nicht erstaunt, wenn dies ebenfalls nur eine Attrappe ist...

14.08.2000
(c) 1999,2000 by gut.gelaunt.de (info@gelaunt.de)